WinterTipps

Die Pferdefütterung im Winter hat einen anderen Anspruch als zu der warmen Jahreszeit. 
Je nach Temperaturen benötigen die Pferde wesentlich mehr Energie um den Wärmehaushalt regulieren zu können, und dies benötigt mehr Rauhfutter in guter Qualität.

Immer wieder werden wir gefragt was wir denn von Haylage halten. Nun, in unseren Haaranalysen sehen wir immer ganz genau, was denn dieses mit dem Pferdekörper macht. Es übersäuert immer den Organismus, macht damit einen schlechten PH Wert im Körper, ist in der Folge verantwortlich für eine starke Belastung der Leber als Entgiftungsorgan und des Dickdarms.

Kotwasser ist nur eine mögliche Folge davon. Daher raten wir dringend zu Heu als Grundfutter. Ebenso ein Thema sind die verschiedensten Kraftfutter welche auf dem Markt sind. Wohlklingende Namen lassen die zweifelhaften Inhaltsstoffe in einem rosigen Licht erscheinen. Hier werden Mais, Weizen, Soja, aber auch viel Trester, Rübenschnitzel, Sirup und Stroh verfüttert in der Annahme, dass es so schon recht sei. Aber seht selber hin, lest die Etiketten und die genauen Zusammensetzungen!

Alles was das Pferd frisst, muss auch verstoffwechselt werden. Und jeden Tag ein nicht passendes Müsli ist kein gutes Pferdefutter, sondern, bitte entschuldigt, jeden Tag eine Schaufel Müll!

Wir empfehlen als Energiequelle reinen Hafer.

Die arme Leber muss nun sehen wie sie das verarbeiten kann, dazu noch die jährliche Impfung, die Wurmkur, naja, das Heu was auch öfter mal grau und die Mineralstoffe haben wir seit Monaten vergessen.

Und nun haben wir schon den Grund warum entgiften so wichtig ist.

Wir raten auch zu dieser Jahreszeit zu einer Entgiftung, damit genau solche Ablagerungen nicht Tür und Tor öffnen können für Krankheiten.

Eine Entgiftung zb mit TCM Alles im Fluss rüttelt am Stoffwechsel, bindet Schadstoffe an sich und transportiert sie aus dem Körper. Seine wirkungsvollen Bestandteile wie Algen, Gesteinsmehle und Bitterstoffe schaffen die Basis damit das Pferd im Frühjahr gut durch den Fellwechsel kommt, weil seine Organe gestärkt sind.
Bitterkräuter gehören zur Entgiftung mit dazu und regen die Verdauungssäfte an.

Nun, nach der Entgiftung, welche sozusagen Stoffe aus dem Körper wegnimmt, ist es wichtig, neue, gute Vitalstoffe wieder zurückzugeben. Sonst entstehen auf Dauer Mangelzustände.

Denkt also nun an ein hochwertiges Mineralfutter mit einem guten Träger, auch hier zählt wieder, möglichst kein Soja, keine Melasse oder Kleie als Basis.
 
Weitere tolle Nährstoffquellen sind zb Wildsamen, TCM Gesund und Vital, Hanfsamen, Sonnenblumenkerne oder auch Randen.

Wechselt bei Euren Pferden mit diesen Zusätzen ab, dies entspricht der Nahrungsqualität in der freien Wildbahn. Das freilebende Pferd würde hier mal mehr Rinden, da mal mehr Laub und dann wieder eher Äste und Sträucher zu sich nehmen, hätte also ständig wechselnde Vitalstoffquellen.

Wenn wir dies berücksichtigen werden wir gesunde und leistungsstarke Pferde haben.


Ihr PferdeSnacks Gesundheitsteam.