Die Fütterung im Herbst


Kräuter in der Pferdefütterung? Warum?

Rund um das Thema Kräuter kursieren sehr viele Irrtümer, Unwahrheiten und manchmal auch Schauermärchen was denn die „bösen“ Kräuter alles anrichten können.
Leider ist vielen Menschen das natürliche Gespür für die gesunde Ernährung abhandengekommen, zu viele Meinungen liest man im Internet und wenn man sich im Freundeskreis umhört ist es nicht anders.

So hört man oft:  Kräuter dürfen nicht das ganze Jahr gefüttert werden!
Wir sagen: Das dürfen sie wohl, aber nicht immer dieselben!

Pferde sammeln in der freien Wildbahn ständig Kräuter. Je nach Gegend wo sie sich aufhalten, finden sie hier mal mehr Samen, Wurzeln und Blätter, da mal mehr Sträucher, Kräuter und Beeren.

Und jedes dieser Zutaten hat im Pferdekörper eine andere Funktion zur Gesunderhaltung.

Die einen wären bitter und würden somit der Leber helfen, andere wären Verdauungsregulierend, gewisse Wurzeln entzündungshemmend, und manche sehr Vitaminhaltig. Und sie alle tragen dazu bei, dass das Pferd gesund bleibt, weil es eine gewaltige Nährstoffvielfalt aufnimmt.

Wir raten zur Bedarfsgerechten Ernährung im Herbst:

 

Der anstrengende Fellwechsel verbraucht Nährstoffe, diese müssen dem Pferd wieder zugeführt werden.

Für Pferde die im Winter dazu neigen Gewicht zu verlieren empfehlen wir die nahrhaften Esparsetten als Kraftfutter oder als Zusatz zu Hafer. Dazu geben Sie etwa 2x täglich 2 Handvoll. Auch Johannisbrot liefert gut verwertbare Nährstoffe und gesunde Kalorien. Beides kann problemlos kombiniert werden. Eine Handvoll Sonnenblumenkerne dazu liefert gesunde Fette, diese sind wichtig für die Haut und die Energieversorgung.

Das A und O einer guten Pferdeernährung beginnt im Darm. Hier fängt alles an, jedes Ungleichgewicht, jede Störung und schlussendlich jede Krankheit fängt im Darm an. Und genau dort sind die Pferde extrem anfällig, hier spiegeln sich Stress, unpassendes Futter, Medikamente, schlechte Heuqualität und anderes. Das bedeutet, dass auch kleine Veränderungen nicht auf die leichte Schulter genommen werden dürfen. Kotwasser, Blähbäuche bis hin zu Koliken sind nie zufällig da und können mit dem richtigen Futter sehr gut aufgelöst werden.

Wir raten in der heiklen Übergangsphase von Weidesaison auf Stallhaltung zu einer Kur mit unserem Darm Wohl und den fein riechenden Verdauungshelfen Anis, Fenchel und Kümmel.

Denken Sie in dieser Jahreszeit auch die Versorgung mit hochwertigen Mineralien. Gesunderhaltung beginnt im innen, wenn es dem Darm gut geht kann er die Nährstoffe von zb. Maridil Mineral optimal aufnehmen und Ihr Pferd ist ausgeglichen, leistungsbereit und gesund. So macht auch das reiten Spass!

Herzliche Grüsse und einen schönen Herbst
Ihr PferdeSnacks Gesundheitsteam