FrühlingsTipps

Der Frühling und seine speziellen Anforderungen an die Fütterung.
Vor und während dem Fellwechsel steigt der Nährstoffverbrauch des Pferdes frappant an.


 

Die unterschiedlichen Temperaturen mit warmen Tagen und noch kalten Nächten, zusammen mit dem anstrengenden Fellwechsel stellen besondere Anforderungen.

Die Kurzfassung kann heissen: So viele Nährstoffe wie verbraucht werden müssen auch wieder im Pferd ankommen.

Verwenden Sie in dieser Jahreszeit ein Mineralpräparat mit hoher Dosierung der Spurenelemente. Auch Freizeitpferde und sogenannte Robustpferde benötigen diese! Auch Kaltblutpferde wie Tinker und Shires sind sehr oft stark untermineralisiert, weil ihr hoher Bedarf verkannt wird. Dementsprechend finden sich bei diesen Rassen sehr viele Pferde mit Mauke und starken Gesundheitsproblemen. 
Sind bereits Symptome von Hauterkrankungen sichtbar, muss diese über lange Zeit sorgsam genährt werden. Nebst einem guten Mineralfutter kann das zb mit TCM Haut und Glanz sein, dann nahrhafte Wildsamen, Schwarzkümmelsamen und Nachtkerzenöl können tolle Zusätze sein welche die Mängel wieder beheben und die Haut von innen her pflegen.

Denken Sie an ein sorgsames angrasen Ihrer Pferde. Der empfindliche Verdauungstrakt muss langsam an das Weidegras gewöhnt werden. Erhöhen Sie die Dauer des Weidens äusserst sorgfältig.

Falls Ihr Pferd trotzdem zu viel oder zu warmes Gras gefressen hat können Anis, Fenchel und Kümmelsamen wertvolle Verdauungshilfe leisten. In dieser Jahreszeit sollten solche Samen in jeder Futterkammer zu finden sein und würden so mache Kolik verhindern.

Pferde welche im Winter unter Kotwasser leiden, geht es meist mit der Fütterung von Gras wieder besser. Sorgen Sie dafür das die Verdauung nur mit guten Futtermitteln zu tun hat. Reiner Hafer, Esparsetten oder Grünhafer sind weit besser verdaulich als Müslimischungen mit vielen schwer verdaulichen Anteilen.

Halten Sie sich zurück mit der Gabe von Äpfeln. Alternativ können Sie auch mal eine Fenchelknolle anbieten und eine Artischocke. Die Leber Ihres Pferdes wird es Ihnen danken.

Wenn Ihr Pferd gut arbeitet und nur schlecht Muskulatur aufbaut stimmt die Fütterung nicht.

Versuchen Sie es zuerst mit Bitterkräutern welche die Leber und Verdauungssäfte anregen, und danach Nährstoffe mit einer hohen dichte, bei uns im TCM «Volle Muskelkraft» verarbeitet.

Denken Sie immer an eine gute Heuqualität in ausreichender Menge.

Wenn Ihr Pferd unter Stress steht, zb dank nicht idealen Stallungen/Herdenzusammensetzungen, Turniere, Transporte, Stallwechsel etc. kann es sinnvoll sein auf beruhigende Kräuter zurückzugreifen. Ihre regulierende Wirkung auf das Gemüt kann so manche Situation entschärfen. Wir verarbeiten beste Einzelkräuter mit dieser Wirkung im TCM Finde die Mitte.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Frühling und viele tolle Ritte und Erlebnisse mit Ihren Vierbeinern!

Ihr PferdeSnacks Gesundheitsteam.